Schau ma amoi, dann seng ma scho

Kulturminister Ostermayer stoppte den Umbau des Weltmuseums. Am Heldenplatz soll nun ein Haus der Geschichte entstehen

Feuilleton | Bericht: Matthias Dusini | aus FALTER 49/14 vom 03.12.2014

Dem Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) dämmerte es, als er am Allerseelentag die Ausstellung über die Forschungsreisen des Thronfolgers Franz Ferdinand besichtigte. Wird das Weltmuseum Wien, wenn wie geplant der Umbau erfolgt, nicht eine Nummer zu groß sein? Über 9000 Quadratmeter Ausstellungsflächen bekommt das ehemalige Völkerkundemuseum dann. Wer soll das zahlen? Ich sicher nicht, dachte sich Ostermayer und zog die Notbremse.

Im Frühjahr 2013 war seiner Vorgängerin Claudia Schmied (SPÖ) verkündet worden, dass sie die 27,5 Millionen hat, um das Museum am Heldenplatz zu modernisieren. Die Infrastruktur eines Trakts der Neuen Hofburg war bereits vor Jahren erneuert worden. Da aber das Geld für die Einrichtung der Schauräume fehlte, war das Völkerkundemuseum zwar offen, aber immer nur für vereinzelte Wechselausstellungen. Die außergewöhnliche Sammlung des Hauses war überhaupt nur in einem einzigen Raum zu sehen.

Die auffälligste Änderung war der neue Name. Aus dem Völkerkundemuseum


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige