Stadtrand Urbanismuskolumne

Bim dann mal endgültig weg

Stadtleben | aus FALTER 50/14 vom 10.12.2014

Mit dem Zuschlag für Bombardier (wir berichteten in der vorigen Falter-Ausgabe) ist die Zukunft der Wiener Straßenbahnen nun fix auf Schiene: In den kommenden Jahren werden moderne Niederflurstraßenbahnen sämtliche alten Bims ablösen. Das freut vor allem ältere und gehbehinderte Menschen sowie Eltern, die einen Kinderwagen über die steilen Stufen der alten Waggons hieven müssen. Die Triebwagen des Typs E1 aus den 1960er-Jahren sollen dann also bis 2017 völlig von den heimischen Straßen verschwunden sein.

Unlängst stieß eine Gruppe deutscher Touristen beim Betreten einer solchen Tram schrille Entzückensschreie aus. Sie mutmaßten, sie hätten wohl aus purem Glück eine historische Garnitur erwischt, die nur zu speziellen Anlässen zum Einsatz kommt. Begeistert bestaunten sie das hölzerne Interieur und stellten fest, wie praktisch die damalige Ausstattung gewesen sei: Immerhin lassen sich fast alle Fenster öffnen. Schön war sie, die E1. Bald wird man sie nur noch in Osteuropa, dem Bim-Friedhof des Westens, bestaunen können. Schade eigentlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige