Katharinas Nachtwache Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Wie Kate Tempest das Flex im Sturm eroberte

Lexikon | Katharina Seidler | aus FALTER 50/14 vom 10.12.2014

Wir leben in dunklen Zeiten. Umso mehr müssen wir zusammenhalten", sagt Kate Tempest, bevor sie ein letztes Mal tief Luft holt. Die wird sie auch brauchen, denn die Songs ihres Debütalbums "Everybody Down", das sie im Flex vorstellt, sind wortgewaltige Meisterwerke zwischen Hochsprache und Straßenslang. Ohne mit politischen Botschaften hausieren zu gehen, liefert die britische Schriftstellerin, die bereits mehrere Lyrikund Theaterpreise eingeheimst hat, bevor sie zur Rapperin wurde, einigen Stoff zum Nachdenken. Die zwölf Kapitel, also zwölf Songs, über das Leben der jungen Londoner Becky, Harry und Pete verhandeln Themen wie Prekariat, Einsamkeit und Sinnsuche im Rahmen einer spannenden Geschichte zwischen Drogendeals und Mord, die bald in einem Roman ihre Fortsetzung finden soll. Neben T-Shirts und Platten werden am Merch-Stand auch Bücher der Künstlerin angeboten. Für die Zugabe sind keine Lieder mehr übrig. Stattdessen gibt es: ein Gedicht.

VORSCHAU

DONNERSTAG (11.12.): Mile Me Deaf spielen im Rhiz, Wanda in der Ehemaligen Postzentrale und Hannibal von 5/8erl in Ehr'n stellt im Café Leopold 25 Lieblingslieder vor. Im Bach veranstaltet der Dilettantenstadl ein "Musikquiz für gescheiterte Existenzen", TJ Hicks macht im Sass Detroit und Chicago alle Ehre, und im Flex präsentiert der 19-jährige New Yorker Rap-Aufsteiger mit dem bezeichnenden Namen Joey Bada$$ sein Debütalbum.

FREITAG: Kevin Martin kreuzt als The Bug nebelverhangene Bässe mit undergroundigen Dubstep-Ästhetiken und eröffnet das sehr gute zweitägige Festival Real Deal! im Wuk. In der Pratersauna ist mit Imre Kiss, Privacy und Asquith eine Gesandschaft des Londoner Spitzenlabels Lobster Theremin für aus dem Bauch heraus gefühlten Techno zugange. Der kalifornische Beatbastler Mnddsgn aus dem Umfeld von Stones Throw Records klopft im Café Leopold auf die Knöpfe seines MPC, der Clubduzz im Celeste serviert experimentellen Hip-Hop und Spoken-Word-Raps von Nora Mazu, und das Fluc hüpft zu tanzbarem Electropop von Valesta. Techno in düsterer Kathedralen-Form spielt Scirox im Werk, bei p.K.one im Dual könnte es eine Spur zugänglicher zugehen.

SAMSTAG: Elektro Guzzi und viele andere unterstützen die Lange Nacht der Menschenrechte in der Fluc Wanne, und Hauptact im Wuk ist die New Yorker Partykönigin Venus X. Im Brut gibt sich eine Affine-Delegation ein Stelldichein mit der Jazzwerkstatt Wien.

seidler@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige