"Viele Verleger vernachlässigen Print sträflich"

Horst Pirker soll die angeschlagene Verlagsgruppe News retten. Sein Vorbild dabei heißt Apple

Gespräch: Ingrid Brodnig & Armin Thurnher | Medien | aus FALTER 50/14 vom 10.12.2014


Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

News soll endlich ein seriöses Magazin werden, das Profil kommt im Internet hinter eine Bezahlmauer. Medienmanager Horst Pirker hat einige Neuigkeiten für seine Verlagsgruppe News, schon 2015 wird sich entscheiden, ob seine Strategie aufgeht. Der CEO erzählt im Interview, was Medien heute noch überlebensfähig macht und wieso er weniger Hoffnungen als früher in den Onlinejournalismus steckt.

Falter: Herr Pirker, Sie haben sich immer stark mit dem medialen Wandel beschäftigt. Was ist denn Ihre These: Was muss ein Medium heutzutage leisten, um überlebensfähig zu sein?

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige