Weise Frauen, dicht an dicht

Eine Landwirtin der Zukunft: die junge Demeter-Bäuerin Katharina Haumer

Stadtleben | Gericht, Bericht & Fotos: Irena Rosc | aus FALTER 50/14 vom 10.12.2014

Ende November machen sich Demeter-Bäuerinnen aus ganz Europa, zwischen 20 und 90 Jahre alt, zu ihrem einmal im Jahr stattfindenden Treffen auf. Viele von ihnen erleben diese Tage als die einzigen freie Zeit im Jahr und als die einzige Möglichkeit eines Austausches unter Gleichgesinnten. 100 Frauen kamen zur Internationalen Demeter-Bäuerinnen-Tagung heuer zum ersten Mal nach Österreich, nach Geras im Waldviertel. Mit ihnen kamen 100 Lebensgeschichten.

Die der 85-jährigen Heilkräuterkundigen aus der Schweiz, annähernd so alt wie die Marken Demeter und die Naturkosmetik Weleda, für die sie Kräuter gesammelt hat. Oder die von jener Frau aus Deutschland, die nach der Wende mit ihrer ganzen Familie aus dem Westen in den Osten zog, um das vollkommen desolate Gut ihrer Vorfahren in der Nähe von Görlitz wieder zum Leben zu erwecken.

Sie wurde Bäuerin wie ihre Groß- und Urgroßmutter. Nur mithilfe der Musik, erzählt sie, habe sie die Strapazen ertragen. "Jeden Tag, zwei Jahre lang habe


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige