Niki und der große Deal

Sektion-8-Chef Nikolaus Kowall verlässt Wien und die Politik. Vorerst zumindest

Politik | Pausenbericht: Wolfgang Zwander | aus FALTER 50/14 vom 10.12.2014

Wenn Nikolaus Kowall durch sein politisches Reich führt, dann betritt man zuerst einmal das Café Winter im neunten Wiener Bezirk. Dort eilen die Angestellten sogleich auf ihn zu, um ihn mit Handschlag zu begrüßen. Der Kellner sagt: "Meine Verehrung. Ich hab Sie in einem Journal gesehen. Fesch, fesch."

Kowall, 32, war in der vergangenen Woche viel in den Medien, nachdem er öffentlich gemacht hatte, dass er mit Jahresende den Chefsessel der roten Sektion 8 räumen wird. Er ist das bekannteste Gesicht der sozialdemokratischen Gruppe, die mit ihrem Kampf gegen das kleine Glücksspiel bekannt wurde. Nun verschlägt es ihn 2015 beruflich nach Deutschland, wo er im Lauf des Jahres bei einer Forschungsförderungsgesellschaft beginnen wird.

Das Café Winter ist ein Wiener Pensionistenkaffeehaus in der Alser Straße, in dessen Hinterzimmer sich ein verrauchter Raum befindet. Steht man dort und öffnet eine weitere Tür, gelangt man in einen dunklen Gang, der scheinbar nichts mehr mit dem Café


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige