Pressekolumne

Wie gedruckt

Medien | Barbara Tóth | aus FALTER 51/14 vom 17.12.2014

Kochlöffel-Rebellin geht ins Gefängnis" (Österreich) oder "Bioladen-Chefin geht wegen Holzlöffel in Haft" (Der Standard): Die Geschichte der alteingesessenen Grazer Bioladen-Besitzerin Ushij Matzer, die vom Grazer Magistrat abgestraft werden soll, weil sie mit Holzlöffeln kocht, rührte die Wutbürgerseele und macht sogar bis zum deutschen Stern Schlagzeilen.

So heiß gegessen wie medial gekocht wird die Geschichte allerdings nicht.

Nicht die Holzlöffel selbst, sondern den Zustand der Holzarbeitsfläche habe der Grazer Magistrat beanstandet. Keine Rede sei davon, dass Frau Matzer ins Gefängnis müsse, zuvor pfände der Exekutor einen allfälligen Geldbetrag, über den noch nicht entschieden sei, schließlich laufe die Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht noch. Ganz korrekt fasste es die Die Presse zusammen: "Grazerin möchte aus Protest gegen Hygienevorschriften Ersatzhaft antreten."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige