Vor 20 Jahren im Falter

Das sagen Sie!

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | AT | aus FALTER 51/14 vom 17.12.2014

Theaterkritiker Roland Koberg konnte mit seiner Telefonkolumne "Koberg am Apparat" gnadenlos sein, indem er Menschen reden ließ. Unter dem Titel "Herr Hirschmann, haben News und Brandauer einander nicht mehr lieb?" zum Beispiel Christoph Hirschmann, Kulturredakteur von News und Exponent des Fellnerismus. Hirschmann antwortete: "Wieso denn? Den Film ,Mario und der Zauberer' haben wir ja nie runtergemacht. Aber wir wollten kein Interview, da wir einen Vertrag hätten unterschreiben müssen, in dem sinngemäß stand: Wenn ein Fehler in der gedruckten Geschichte drinnen ist, kostet das eine Pönale von Millionen Schilling. Das konnte man guten Gewissens nicht unterschreiben.

Ich kenne Brandauer schon sehr lange und war einmal gut befreundet mit ihm und seiner Frau. Damals habe ich für die AZ noch viele Interviews mit ihm gemacht und in News auch über den Tod seiner Frau geschrieben. Und später darüber, wie er damit fertig wird. Aber das wollte er damals nicht so. Doch der Vertrag resultiert nicht daraus, den hat er allen Zeitungen vorgelegt, auch den vielen, die jetzt ein Interview zum Filmstart haben. Gut, früher musste ich auch nicht bei seinem Manager anrufen, wenn ich etwas von Brandauer wollte.

Dass ich in meiner Titelstory vor eineinhalb Jahren ein nicht gegebenes Interview vorgetäuscht hätte, das haben Sie gesagt. Es waren ja Originaltöne von ihm, die ich gekannt und geschrieben habe und die auch nix Ehrenrühriges hatten. Mir hat das niemand vorgeworfen, dass die Zitate keinem aktuellen Interview entnommen waren, weder der Herr Brandauer noch sein Manager, Herr Prinz. Um Gottes willen, ich hätte in dieser Situation ihm wirklich nur das Beste in den Mund gelegt und zugeschrieben! Ein Mann, der tieftraurig ist, dass seine Frau, die eine großen Bedeutung für ihn hatte, weg ist. Er hat halt gelitten, und ich habe eigentlich nur das geschrieben.

Ich würde gern mit ihm wieder ein großes, politisches, feines Interview führen, er ist ja ein großer, weitgereister Mann."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige