Unser Mann an der Ostfront

Christian Wehrschütz galt lange als Sonderling. Nun wird er für seine Ukraine-Berichterstattung gefeiert

Porträt: Wolfgang Zwander | Medien | aus FALTER 51/14 vom 17.12.2014


Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Die Krise in der Ukraine kennt viele Verlierer und nur ganz wenige Gewinner. Einer, der von diesem Konflikt profitiert hat, ist Christian Wehrschütz. Der ORF-Journalist war bis vor einem Jahr bestenfalls als skurrile Figur bekannt. Als rechter, einst FPÖ-naher Exot, mit einer Vorliebe für schrille Sakkos, den Journalistenkollegen öffentlich diskreditierten und 1999 als Korrespondenten ins Milošević-Belgrad abschoben.

Als Wehrschütz 2011 bei der Wahl zum ORF-Chef gegen den amtierenden Alexander Wrabetz antrat, wurde das am Küniglberg als Scherz zur Kenntnis genommen. Mehr nicht.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige