Lauter Zweigstellen

In der Vase, im Garten oder auf der Terrasse: Hier blüht es trotz des Winters

Stadtleben | Urbane Gartentipps: Julia Kospach | aus FALTER 51/14 vom 17.12.2014

Im Zweifelsfall geht immer alles auf die alten Germanen oder Kelten zurück. So auch die Sache mit den grünen und blühenden Zweigen. Fruchtbarkeit, reiche Ernte, Glück und Wohlstand verhießen ihnen diese wenig überraschend.

Wir haben's übernommen, mit einer kräftigen Dosis Christentum vermengt, und führen knospende, grünende Zweige jetzt auch - praktisch quer durchs Jahr - im religiösen und volkstümlichen Repertoire. Von den Palmbuschen über die Fronleichnamsumzüge bis zu den Barbarazweigerln jetzt im Advent. Letztere sind unser Thema, wenn auch in erweiterter Form.

Denn natürlich kann man nicht nur am 4. Dezember, dem "Barbaratag", ein paar Kirschbaumzweige von draußen hereinholen, in die Vase stecken und hoffen, dass sie glückverheißend bis zum Heiligen Abend aufblühen. Denn erstens geht das den gesamten Winter über und zweitens nicht nur mit Kirschzweigen. Vasenzweige sind die Wildblumensträuße des Winters. Irgendwie muss man ja sträußchenmäßig über die kahle


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige