Ausstellung Kritik

Von Matze, "Judenbratel" und Lokschenkigln

Lexikon | NS | aus FALTER 52/14 vom 24.12.2014

Arnold Schönberg vermisste die österreichische Küche als Emigrant in den USA so sehr, dass er seinen Kindern als Schulbrot in Schweineschmalz gebratenen Toast mitgab. Wiewohl in der Schau "Kosher for ... Essen und Tradition im Judentum" vor allem Speisevorschriften Thema sind, hat auch so manche unkoschere Anekdote darin Platz. Die jüdische Cuisine ist eine Fusionsküche und jüdisch kochen heißt nicht gleich koscher kochen. Das sind nur zwei Erkenntnisse in der abwechslungsreiche Präsentation. Die Reise durch das jüdische Kulinarium führt über den mittelalterlichen Fleischhof, ins Café Central und zu koscheren Care-Paketen in Shanghai bis hin zum Backen des Fladenbrots Mazza. Leider liegen die Rezepte nicht als Handouts auf. Eine Schau, die Appetit macht.

Jüdisches Museum, bis 8.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige