Theater Kritiken

Eine Melodrama in Schwarz und Weiß

Lexikon | Sara Schausberger | aus FALTER 52/14 vom 24.12.2014

Sich unsterblich in eine Kurtisane zu verlieben ist wahrscheinlich nicht die beste Idee, wie Armand Duval (Alexander Absenger) in "Die Kameliendame" feststellen muss. Wird man von einer Hure geliebt, ist das zwar ein klarer Sieg, gutgehen kann es trotzdem nicht. Sandra Cervik spielt die verzweifelte Marguerite Gautier, die Kurtisane aus Alexandre Dumas' Drama, das in der Inszenierung von Torsten Fischer wenig Modernisierung erfahren hat und ein bisschen verkitscht daherkommt. Schwarz und Weiß sind die dominierenden Farben des Abends, manchmal ist da ein Tupfer Rot. Ein großer Spiegel erweitert den Bühnenraum, es schneit Federn, es regnet Blütenblätter, und wie es sich für Paris im 19. Jahrhundert gehört, trägt man Frack und Zylinder oder Korsett.

Theater in der Josefstadt, 26.12., 3., 13. und 14.1.19.30,4.1.15.00,19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige