Die Dämonisierung Russlands ist falsch

Putin versus Westen: Das überkommene Weltbild der Kalten Krieger bedroht die Zukunft einer starken EU

Falter & Meinung | KOMMENTAR: WOLFGANG ZWANDER | aus FALTER 52/14 vom 24.12.2014

Was bei uns gerade im Streit um Russland und die Krim passiert, habe ich in 30 Jahren Debattenerfahrung noch nicht erlebt." Dieser Satz stammt vom Politikchef der Zeit, Bernd Ulrich. Er beschrieb damit seine Verwunderung darüber, warum laut Umfragen zwei Drittel der Deutschen im Ukraine-Konflikt aufseiten Wladimir Putins standen und nicht auf der Seite der " westlichen Demokratien". In Österreich ist es ähnlich. Ein Standard-Redakteur titelte etwa: "Warum glauben Putin so viele?"

Die Irritationen über die "Putin-Versteher" führten dazu, dass Medien ihrerseits einen immer aggressiveren Kurs gegen den russischen Präsidenten fuhren. Eine kleine Auswahl von Schlagzeilen und Coverzeilen: "Keine Sanktion ist zu hart"(Zeit online), "Stoppt Putin jetzt!"(Spiegel),"Wann stoppt die Welt endlich Putin?"(Bild), "Der Brandstifter" (Spiegel), "Der Feind der Welt"(News),"Der Gegner heißt Moskau"(NZZ).

Diese Titel stehen im Zeichen einer Weltsicht, in der es nur zwei Seiten gibt: das böse, autoritäre


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige