7 Sachen, die Sie über FEINSTAUB eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 03/15 vom 14.01.2015

Das bisschen Feinstaub, das macht doch nichts. Oder?

Von wegen! Wie der VCÖ gerade erst wieder verlautbarte, kann die Ultrafeinstaubbelastung in der Stadt an stark befahrenen Straßen ähnlich hoch sein wie in Raucherlokalen.

Das liegt sicher daran, dass jetzt im Winter überall Streusplitt herumliegt.

Nein. Feinstaub ist nämlich ein ganzjähriges Problem.

Und woran liegt es?

Hauptverursacher, so die Experten, sind Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter.

Gefährlich sind aber eher die großen Straßen?

Tatsächlich ist die Ultrafeinstaubbelastung in verkehrsberuhigten Zonen und Nebenstraßen deutlich geringer. An verkehrsfernen Orten wie dem Schönbrunner Park lag beim jüngsten Test die Feinstaubbelastung bei rund 4000 Partikeln pro Kubikzentimeter Luft. Am Hernalser Gürtel war sie 30-mal höher.

Also lieber nicht am Gürtel joggen?

Feinstaub stellt ein Gesundheitsrisiko dar, übrigens nicht nur für Fußgängerinnen und Radfahrer, sondern auch für Menschen, die am Gürtel im Auto sitzen.

Was ist das Gefährliche?

Die winzigen Partikel sind nicht nur für die Atemwege eine Gefahr, auch für viele Organsysteme: Während Nase und Rachen gröbere Teilchen "filtern", können die kleinen Partikel bis in den Blutkreislauf gelangen.

Und was kann man dagegen tun?

Der VCÖ fordert Fahrverbote für alte Diesel-Lkw ohne Partikelfilter und mehr Öffi-Verbindungen für Pendlerinnen und Pendler.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige