Gerechtigkeitsmaschine oder Leistungskiller?

Die Regierungskoalition streitet sich über die Einführung einer Vermögenssteuer. Hier debattieren die Chefökonomen von Industriellenvereinigung und Arbeiterkammer

Politik | aus FALTER 04/15 vom 21.01.2015

Für die Vermögenssteuer

Ich befürworte Vermögenssteuern. Die 37.000 Haushalte des reichsten Prozents besitzen in Österreich zwischen 30 und 40 Prozent des gesamten Vermögens, mehr als die unteren 90 Prozent zusammen.

In kaum einem anderen Land Europas sind die Vermögen so ungleich verteilt. Dies macht auch die Einkommensverteilung immer unfairer: Das reichste Prozent erzielt bereits 8000 Euro an leistungslosen Kapitalerträgen im Monat und damit ein Drittel seines Gesamteinkommens. Der Rest der Bevölkerung lebt nur von Arbeit, Vermögenseinkommen machen gerade zwei Prozent aus.

Thomas Piketty hat in seinem bahnbrechenden Werk "Das Kapital im 21. Jahrhundert" die Gefahren der Vermögensungleichheit aufgezeigt: Arbeitsleistung verliert gegenüber Vermögensbesitz an Bedeutung, die soziale Stellung wird primär über Vererbung definiert, damit versteinert die Gesellschaft, Macht und Einfluss sind auf wenige Reiche konzentriert und die Demokratie erfüllt ihre Aufgabe nicht mehr.

Das Privatvermögen

  1445 Wörter       7 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige