"Die Reichen richten Schaden an"

Der Philosoph Thomas Pogge über die Gefahr, die von Milliardären ausgeht, und sein Konzept für eine bessere medizinische Versorgung ärmerer Länder

GESPRÄCH: BENEDIKT NARODOSLAWSKY, ARMIN THURNHER | Politik | aus FALTER 04/15 vom 21.01.2015

Thomas Pogge zählt zu den renommiertesten Philosophen der Gegenwart, unterrichtet an der amerikanischen Eliteuniversität Yale und will die Welt verändern. Sein Forschungsschwerpunkt: Gerechtigkeit. Pogge hat das Elend dieser Erde auf seinen Reisen selbst gesehen, als Philosoph und Ethiker fordert er die Politiker mit eigenen Vorschlägen heraus. Zu seinen bekanntesten Ideen zählen eine Steuer auf Rohstoffe, die den Ärmsten zugute kommen soll und der Health Impact Fund, die die Krankenversicherung revolutionieren könnte.

Die Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung holte den streitbaren Deutschen vor wenigen Wochen als Stargast für einen Vortrag nach Wien, es ging um globale Gerechtigkeit und Ressourcenverteilung. Dem Falter gab er am Tag danach ein Interview im Café Bräunerhof. Nur wenige Schritte entfernt davon liegt der sinnbildliche Feind -der Kohlmarkt, die elftteuerste Einkaufsstraße der Welt.

Falter: Herr Pogge, was denken Sie sich, wenn Sie in der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige