Bei den Unterirdischen

Alles nur ein Spiel: Zu den 3 Teufelinnen in Penzing

Stadtleben | TSCHOCHERL-REPORT: ARTHUR FÜRNHAMMER | aus FALTER 04/15 vom 21.01.2015

Beim Lokalaugenschein an einem winterlichen Montagnachmittag im noch jungen Jahr herrscht Gruselwetter. Um die null Grad, stürmischer Wind, Schneeregen und auf den Straßen nichts als Matsch. Nur einen Grund kann es da geben, seine warme, gute Stube zu verlassen: wenn die gute Stube des Stammlokals mehr Behaglichkeit verspricht als die eigene. So wie es auch bei den Gästen des Cafés "Zu den 3 Teufelinnen" im Penzinger Bezirksteil Baumgarten der Fall ist.

Der große Pluspunkt des auf Kellerniveau gelegenen und über eine steile Treppe erreichbaren Lokals ist sein alter schmiedeeiserner Ofen. Wem der nicht warm genug ist, für den gibt's selbstgemachten Punsch. Zur Behaglichkeit trägt auch das Interieur bei, bei dem viel Holz verwendet wurde. Prägend für den Charakter des Lokals ist letztlich die Vielzahl an jeden freien Platz belegenden und sogar teilweise von der Decke hängenden dekorativen Gegenständen, die nicht zufällig so aussehen, als wären sie über die Jahre auf Flohmärkten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige