Eine Band namens Wanda

Wanda und ihrem Debütalbum "Amore" schlug anständig Begeisterung entgegen. Jetzt kommen sie nach Graz

STEIERMARK | TIZ SCHAFFER | aus FALTER 04/15 vom 21.01.2015

Selten sind die Musikberichterstatter so einhellig entzückt: "unglaubliche Platte" oder "schlicht und ergreifend unglaublich". "Zuckersüß und doch komplex","sagenhaftes Debüt","wunderbar lebenskluge Textzeilen". Und in den Jahrescharts des Falter verfehlte "Amore" nur knapp einen Stockerlplatz, belegte den vierten Rang -ihr Debüt klinge "jetzt schon wie ein Klassiker". Sogar die Süddeutsche Zeitung wurde auf das Wiener Quintett Wanda aufmerksam und sprach von einem "exzellentverkorksten" Album.

Tatsächlich sind es die fünf Burschen ungemein unverblümt angegangen: unaufgeregter, eingängiger Rock 'n'Roll, der entschärft eingesetzte Wiener Slang sorgt für ein altbekanntes Austropop-Gefühl, selbst Reminiszenzen an eine Italo-Schlagerseligkeit werden wach - als "Strizzi-Rocker" wurden sie dementsprechend auf diesen Seiten bezeichnet.

Erstmals vorgestellt wurde "Amore"(Problembär Records) Ende Oktober des letzten Jahres im damals ausverkauften Wiener Club Chelsea. Von Liebe und Trennung, Sehnsucht und Leidenschaft handeln die Texte von Wanda. Um das zu unterstreichen, wälzte sich Sänger Marco Michael Wanda, nach dem die Band benannt ist, bei diesem Konzert auch noch in einem zerbrochenen Schnapsglas auf der Bühne -ein wenig vom Wiener Aktionismus haben sie also auch noch verinnerlicht.

Unlängst gaben der Sänger und der Bassist, Ray Weber, dem Falter ein Interview und erzählten, dass sie derzeit keine eigenen Wohnung haben und auf der Couch ihres Keyboarders schlafen. Auf die Frage, wo sie sich in zwei Jahren sehen, meinten sie: in einer eigenen Wohnung. "Das wäre schon mal ein ziemlicher Erfolg."

Es liegt wohl auch an Aussagen wie dieser, dass der Veranstalter in Graz, der Verein Indiepartment, in seiner Ankündigung verlautbarte: "Wanda sind eine Band des Volkes." Deshalb ist das Konzert ausverkauft. Nur mit ganz viel Glück ist an der Abendkassa noch die eine oder andere Karte zu ergattern.

Postgarage, Graz, Mi 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige