Papier ist geduldig

Das Onlinemedium nzz.at ist in Österreich gestartet -und spricht schon von einer Printversion

Medien | BERICHT: WOLFGANG ZWANDER | aus FALTER 05/15 vom 28.01.2015

Ein Schweizer Unternehmen nutzt Österreich als Testlabor: Vergangenen Mittwoch startete in der Wiener Bräunerstraße 11 das Medienexperiment nzz.at -ein gebührenpflichtiges Onlineportal. Veit Dengler, Chef der NZZ-Mediengruppe, sagte am Tag des Starts: "Wir wollen hier möglichst schnell ein relevantes Medium werden."

Wer 14 Euro pro Monat zahlt, bekommt in den kommenden Monaten (und vielleicht Jahren) Berichte, Features und Kommentare zu lesen, die von 15 Redakteuren zusammengestellt werden. Neben ihren eigenen Geschichten können die nzz.at-Mitarbeiter noch Inhalte des Schweizer Mutterunternehmens NZZ verwenden. Hinzu kommen Texte von freien Mitarbeitern und Nachrichten des Start-ups Updatemi, eines österreichischen Unternehmens, das auf anderen Nachrichtenseiten wichtige Meldungen aussucht und diese in Stichworten zusammenfasst.

Die Beiträge werden nicht anhand der klassischen Ressortaufteilung gegliedert, sondern firmieren unter den Rubriken "Phänomene"(Schwerpunkte),"Nachrichten"(ein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige