7 Sachen, die Sie über DIE KAISERWIESE eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 05/15 vom 28.01.2015

Kaiserwiese, ist das nicht die Praterwiese mit den großen Bäumen gleich beim Riesenrad?

Genau die.

Die Wiese, auf der ziemlich oft irgendetwas herumsteht: Bierzelte, Restaurantzelte, Bühnen?

Genau um diese Wiese geht es. Die Bürgerinitiative "Kaiserwiese für alle" ist der Meinung, dass die Kaiserwiese viel zu oft im Jahr für Events genutzt wird, vorher und nachher Eventbaustelle ist. Mit meterhohen Bauzäunen drum herum.

Ist denn die Wiese eine Eventwiese?

Laut Widmung ist die Kaiserwiese "Erholungsgebiet Parkanlage", wird aber von der Prater Wien GmbH auch als "Veranstaltungsfläche für große Events" beworben.

Wieso ist denn die Kaiserwiese so beliebt für Veranstaltungen?

Na ja, direkt vor dem Riesenrad lassen sich hier ganz schöne Images herstellen. Das Riesenrad zählt immerhin zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt

Wieso überhaupt Kaisers Wiese?

Einst war der Prater kaiserliches Jagdgebiet. Gejagt wurden dort exklusiv vom Adel vor allem Schnepfen, Dachse, Füchse, Wölfe, Wildschweine, Braunbären und Hirsche. 1766 gab Kaiser Joseph II. dann den Prater für die Allgemeinheit frei.

Und den Kaiser ehrte man mit der Wiese?

Einen anderen Kaiser, Franz Joseph I. ehrte man zum 50-jährigen Thronjubiläum 1897 mit dem Bau des Riesenrads.

Auf der Kaiserwiese? Darum Kaiserwiese?

Bingo.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige