Erste Monatsbilanz nach dem Glücksspielverbot: 91 Automaten ade

Politik | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 05/15 vom 28.01.2015

Vor einem Monat hat die rot-grüne Stadtregierung das sogenannte "kleine Glücksspiel" in Wien abgeschafft. Die erste Bilanz kann sich sehen lassen: Die Stadt scheint automatenfrei geworden zu sein. Die Finanzpolizei, die weiter nach den Glücksspielgeräten fahndet, zog bislang 91 Automaten aus dem Verkehr. "Nach den ersten zwei Großeinsätzen, haben die Aufsteller rasch reagiert und praktisch alle Geräte weggeräumt", sagt ein Sprecher des Finanzministeriums.

Damit Wien automatenfrei bleibt, hat die sozialdemokratische Sektion 8 eine Plattform ins Leben gerufen, auf der jeder Automaten melden kann, die er in Wien entdeckt. Mehr als 100 Helfer haben sich bereits registriert. "Wir sehen uns als Drohpotenzial für die Glücksspielbetreiber", sagt Magdalena Six von der Sektion 8. Die gemeldeten Standorte gibt die Sektion 8 an die Finanzpolizei weiter. Als Verbündete im Kampf gegen die Automaten konnte die Sektion 8 die linke Partei "Der Wandel" gewinnen, die gleich nach dem Verbot 32 Automaten aufgespürt hatte. "Illegale Automaten sind schwer zu finden", sagt Wandel-Chef Fayad Mulla, "deshalb sind wir auf Insider angewiesen."

Infos unter gluecksspiel-verbieten.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige