Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 05/15 vom 28.01.2015

Pop

[dunkelbunt]: Mountain Jumper

Der längst in Wien lebende Hamburger DJ und Elektronik-Musiker Ulf Lindemann hat mit [dunkelbunt] einen markanten Künstlernamen gewählt. Treffender wäre freilich [knallbunt]. Trotz einiger schwermütiger Einschübe im Kern doch stets der Party und der guten Laune verpflichtet, packt der Nebenerwerbs-Gewürzmischer in seinen mehrsprachigen Songs auch diesmal wieder alles zusammen, was swingt und peppt, global beatet und ordentlich anschiebt in der Batiktaschen-Disco. (Dunkelbunt) GS Live: 29.1., 19.30, Gasometer

Jazz

Il Sogno Del Marinaio: Canto Secondo

US-Punkrock-Hero Mike Watt spielt bei den Stooges Bass und schreibt Rockopern in Serie. Zudem legte er mit den italienischen Musikern Andrea Belfi (Drums) und Stefano Pilia (Gitarre) kürzlich ein zweites Album vor, das im Unterschied zu seiner sonst extrem dicht arrangierten Musik etwas mehr Luft zum Atmen lässt. Die Stücke pendeln zwischen Post, Prog und Fusion, kurz angerissene 1970er-Klischees sind erlaubt. Ins dynamische Treiben werden auch Worte aus mindestens drei Sprachen eingestreut. (Clenchedwrench) DMK

Global

Africa Express: Terry Riley 's In C Mali

Terry Rileys "In C" von 1964 gilt als erstes Werk der Minimal Music. 50 Jahre später nahm die Gruppe Africa Express eine Interpretation des Stücks auf, das aus 53 kurzen, beliebig oft wiederholbaren Phrasen besteht. Die Musiker stammen überwiegend aus Bamako, Mali, aber auch Damon Albarn und Brian Eno sind mit von der Partie. Das Ergebnis klingt gar nicht nach Ausbeutung, sondern nach lustvollem gemeinsamem Musizieren -und das mit viel Balafon und Percussion gespielte Stück sehr frisch. (Transgressive) SF


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige