Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 06/15 vom 04.02.2015

Pop

John Carpenter: Lost Themes

Mit "Halloween","The Fog" oder "Escape from New York" schuf John Carpenter in den 70ern und 80ern von Horror bis Endzeit-Action Filmklassiker. Meist komponierte er mit Synthesizer und Gitarre auch die eindringlich-minimalistischen Soundtracks. Die Zeit der Erfolge und großen Budgets ist vorbei. Mit "Lost Themes" veröffentlicht der 67-Jährige erstmals ein Album, das nur für sich steht. Es hat den typischen düsteren Carpenter-Sound, ist aber auch mal mit überraschend breitem Pinsel gemalt. Würdig. (Sacred Bones) SF

Jazz

Jarrett-Haden-Motian: Hamburg '72

Bei diesem Livemitschnitt trifft typische ECM-Aufnahmegründlichkeit auf ein befreit aufspielendes Trio, das ungeahnte Extrempole auslotet, wenn Jarrett das Klavier verlässt und zum Sopransaxofon greift. Seine gefälligeren, konzis gestrickten Tunes sind natürlich auch toll, aber die klaren Höhepunkte sind die Coleman-Verbeugung " Piece for Ornette" und ein ausufernder "Song for Che", bei dem man sich ausnahmsweise wünscht, das Bass-Solo (samt Percussion Begleitung) würde nie aufhören. Charlie Haden! (ECM) DMK

Klassik

Javier Perianes: Mendelssohn

Javier Perianes widmet sich mit Vorliebe selten gespielten Komponisten, Frederic Mompou etwa. Auch Mendelssohns Werk stand lange im Schatten seiner Zeitgenossen. Er war Klassiker und Romantiker zugleich, ein schwer Vermittelbarer sozusagen. Dabei gehört seine Klaviermusik zum Schönsten, was für dieses Instrument geschrieben wurde. Perianes weiß mit den raffinierten, zum Teil hochvirtuosen Stücken bestens umzugehen. Er spielt sie mit viel Eleganz und Feingefühl, ohne je ins Sentimentale abzugleiten. (HM) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige