Neue Bücher

Wissenswertes über Tier und Mensch

Feuilleton | aus FALTER 06/15 vom 04.02.2015

Als "wunderschönes Bilderbuch für jedes Alter" bewirbt der Prestel Verlag sein Buch "Das Museum der Tiere", und dem ist wenig hinzuzufügen. Auf 112 Seiten verbinden sich Katie Scotts präzise Illustrationen von Tieren und ihren Lebensräumen mit Jenny Brooms ebenso liebevollen wie detailreichen Beschreibungen. Eine Einladung zum Genau-Hinschauen und Staunen. Jedes Kapitel befasst sich mit einer anderen Gattung: wirbellose Tiere, Reptilien, Vögel, Fische, Säugetiere etc. Der Originaltitel des Buches für alle bibliophilen Menschen ab acht Jahren ist übrigens "Animalium". Von einem "Museum", das etwas düstere Folgerungen nach sich ziehen könnte, ist zumindest im Titel nicht die Rede. Die Assoziation von "nur mehr im Museum" drängt sich auf. Man kann angesichts des anhaltenden Artensterbens nur hoffen, dass nicht allzu viele der vorgestellten Tiere wirklich bald im Museum landen werden. KCH

"Mit Geschwistern lernen wir nicht das Teilen. Wir lernen das Verhandeln", befindet die Journalistin Susann Sitzler. Zur Ausleuchtung brüder- und schwesterlicher Beziehungen steuert sie reichlich eigene Erfahrungen bei: aus ihrer Patchwork-Familie mit sieben Geschwistern und aus Beispielen von Bekannten und Freundinnen. Kurz bevor es zu viel der Sitzler'schen Innenwelt wird (manchmal auch kurz danach), schwenkt sie zu in der Außenwelt erforschten Fakten. Abwechslung bringen ethnologische Berichte über Geschwister, die sich gerne miteinander prügeln dürfen. Psychologen erforschen die Taktik der Eltern. Und die Soziologie liefert Zahlen zur Häufigkeit verschiedener Familienkonstellationen. All dies schlüssig und locker miteinander zu verweben gelingt der Autorin mühelos. Man muss sich bloß ein wenig für die Geschichte der Susann S. interessieren. Dann bekommt man hier feines Familien-Edutainment. AKR


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige