Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 06/15 vom 04.02.2015

Dschungelcamp"-Moderatorin Sonja Zietlow war nach dem Ende der Show am letzten Sonntag verzweifelt: "Warum wart ihr nur alle so verdammt langweilig!", schmetterte sie den Kandidaten und Kandidatinnen entgegen, die nach zwei Wochen Reality-TV ins zivile Leben zurückkehrten.

Die RTL-Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" war heuer tatsächlich kein Burner. Bis auf den chronisch schlecht gelaunten Walter waren lauter nette, rücksichtsvolle Menschen im Camp, wo normalerweise Neid und Wettbewerb vorherrschen. Einzig Benjamin Boyce soll ein schlimmer Finger sein, berichtet die Bild, und der ist Engländer. Deutschland zeigte sich diesmal von seiner besten Seite. Eine Art merkeleske Sanftmut hat sich bei den Gladiatoren des Exhibitionismus ausgebreitet. Wir hoffen in der nächsten Staffel auf einen Zorngriechen, der das emotionale Austerity-Programm der Dschungelgermanen beendet. Aber bitte nicht Costa Cordalis, der ist schon merkelisiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige