Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Indoor-Grätzel IV: die gepflegten Ringstraßengalerien

Stadtleben | Lokalaugenschein: Florian Holzer | aus FALTER 06/15 vom 04.02.2015

Als die Ringstraßengalerien Mitte der 1990er eröffnet wurden - am Ort des ehemaligen, 1987 abgebrannten Steyr-Hauses und des ausgehöhlten Grand Hotels -, war nicht so recht klar, ob eine Shopping-Mall in der City so wirklich das richtige Ding ist. Heute kann man mit Gewissheit sagen: Daran hat sich nichts geändert. Immerhin, es gibt sie noch, die zweistöckige Mall mit Verbindung der zwei Gebäude über eine Brücke. Sie wirkt hochwertig und gepflegt, die Fluktuation ist mäßig, so wirklich der Bär los ist hier aber auch nicht.

Die belgische Marken-Chocolaterie Neuhaus war von Anfang an da, hat hier mehr oder weniger die Aufgabe der Café-Konditorei übernommen. Dass die Angestellten weder sagen konnten, wie viele verschiedene Pralinés hier vorrätig sind, noch, wie oft die frisch geliefert werden, mag ein wenig irritieren, aber Hardcore-Schoko-Nerds kaufen hier eh weniger.

Auf der einen Seite: Standards

Recht jung wirkt O'mellis, eine sich nachgerade epidemisch in Shoppingcenters ausbreitende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige