Fragen Sie Frau Andrea

Lager und Mauer, Mütze und Trauer

Falter & Meinung | aus FALTER 07/15 vom 11.02.2015

Liebe Frau Andrea, im letzten Falter sind unter "Jenseits" die Skimützen (oder "Schimützen"?) von Bundespräsident und Bundeskanzler beim Gedenken der vor 70 Jahren erfolgten Befreiung von Auschwitz als die Würde störend empfunden worden. Mich würde interessieren, wie man am besten "mit Würde" gedenkt -ist dies eine Frage der inneren Einstellung oder der äußeren Erscheinung? Peter Belada, Ottakring, per E-Mail

Lieber Peter,

zur Etymologie der inkriminierten Kopfbedeckungen darf ich Wortkundliches von den Brettern berichten, die in Österreich die Welt bedeuten. Das Wort Schi wurde im 19. Jahrhundert dem norwegischen ski entlehnt, das vom altnordischen skíð abstammt und mit den deutschen Wörtern Scheit und Schindel urverwandt ist. Die skandinavische Aussprache des Wortes Ski erzeugt eine Silbe, die ähnlich wie das deutsche "Schi" klingt.

Schwieriger erachten wir die Klärung der Frage nach der Würde einer Skimütze. Die Kollegen haben im Falter 6/15, pag. 21, insoferne kein klares


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige