Mehr davon: Selbst gebacken

Stadtleben | aus FALTER 08/15 vom 18.02.2015

Man könnte daraus sicher eine These basteln, "Neues Biedermeier", "Flucht vor der Unübersichtlichkeit in Heile-Welt-Nostalgie", " Sehnsucht nach Selbstgebackenem statt fremdbestimmt" oder so ähnlich. Man muss aber nicht. Man kann einfach auch feststellen, dass sich in den vergangenen Jahren eine ganz spezielle Form von Quereinsteiger-Gastronomie entwickelt hat, in der Selberbacken nach Mutters/Omas Rezept & von Mutti/Omi gebacken eine tragende Rolle spielen.

Erna B. Elisabeth Bader ist eigentlich Sozial- und Heilpädagogin, begann vor eineinhalb Jahren eine bis dahin hoffnungslose Location zu bespielen und fährt gut damit: Kuchen und Torten nach Rezepten ihrer Oma Erna, sehr gut, dazu Topespresso und selbst gemachte Antipasti.

4., Große Neug. 31, Di-Sa 15-1, So 15-22 Uhr, www.ernab.at

St. Charles Alimentary Mamsell Nora Kreimeyer macht hier sowieso alles selbst. Die Mittagssuppen, die Abendessen, das Brot, die Würste, die Marmeladen, und am Nachmittag die Kuchen. Obst und Gemüse stammen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige