Krautlebenswerk

Robert Brodnjak und Claudia Detz nennen sich "Krautwerker" und fermentieren Gemüse

Gerichtsbericht & Fotos: Irena Rosc | Stadtleben | aus FALTER 08/15 vom 18.02.2015

Jetzt ist die beste Zeit, um sich dem Fermentieren zu widmen. Milchsauervergorenes roh genossen, erfreut den Körper in der Fastenzeit und dem Jahreszeitenwechsel hin zum Frühling besonders. Fermentierte Lebensmittel bringen die Darmflora auf Trab und machen die Haut rosig.

Wer mit Fermentiertem selbst experimentiert und die daraus entstandenen lebendigen Lebensmittel verzehrt, wird ganz neue Geschmäcker entdecken, seinem eigenen Körper Gutes und dem Darm mit der Zufuhr von Milchsäurebakterien Allerbestes tun.

In letzter Zeit sind viele neue Bücher zum Thema Fermentieren erschienen, auch "So einfach ist Fermentieren" von Sandor Ellix Katz ist jetzt auf Deutsch erhältlich. Für Katz' Anhänger bleibt sein umfangreiches Buch "The Art of Fermentation" weiterhin die Bibel. Der Amerikaner ist laut Eigendefinition "Fermentier-Fetischist". Als Langzeit-HIV/Aids-Überlebender betrachtet er fermentierte Nahrung als einen wichtigen Teil seines Heilungsprozesses. In Vorträgen und Büchern entmystifiziert

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige