Versuchung oder Verbrechen?

Ein Pater des Stifts Admont wurde wegen sexueller Handlungen mit Jugendlichen suspendiert, sein Name von der Kirche geoutet. Aber war seine Tat überhaupt ein Sexualdelikt?

Steiermark | Lokalaugenschein: Lukas Matzinger | aus FALTER 08/15 vom 18.02.2015


Foto: Gerhard Zwerger-Schoner / imageBROKER / picturedesk.com

Foto: Gerhard Zwerger-Schoner / imageBROKER / picturedesk.com

Die meisten können den Inhalt des Briefs kaum glauben, den alle 515 Schülerinnen und Schüler des Stiftsgymnasiums Admont mit nach Hause bekommen haben. Wie Direktor Anton Wolfram persönlich mitteilt, wird ein namentlich genannter Pater des Stifts „verdächtigt, sexuelle Handlungen an zwei Jugendlichen begangen zu haben“.

Mit Bekanntwerden der Vorwürfe sei er sofort aller Ämter enthoben worden. Die kirchlichen und staatlichen Behörden seien bereits eingeschaltet. „Abt und Konvent des Stifts Admont“, heißt es, „bedauern diese Vorfälle zutiefst.“ Die Schulpsychologin werde nun in alle Klassen kommen. „Ich hoffe, mit diesem Brief einen offenen Umgang mit dieser für uns alle schwierigen Situation zu erreichen“, schließt der Direktor.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige