WACKELN IM TURM

Der Donauturm wird verkauft. Über ein Wahrzeichen, das seit 50 Jahren nur den Zweck hat, Vergnügen zu bereiten (inklusive Kaffeehausfahrt)

Turmbefahrung: Christopher Wurmdobler | Stadtleben | aus FALTER 08/15 vom 18.02.2015

"Bitte lächeln!", ruft ein freundlicher Herr mit Kamera, wenn man das Drehkreuz auf dem Weg zum Expresslift passiert hat. Und klick. Touristen formieren sich fürs Gruppenbild, und dann geht's so schnell mit dem Aufzug auf 150 Meter Höhe, dass es einem die Ohren verschlägt. "Geht mir auch so", sagt die Dame, die den Lift bedient und die die 35-Sekunden-Fahrt ständig absolviert. Sie empfiehlt den Passagieren, durch das Fenster an der Liftdecke hinaufzublicken.

Die Aussicht von der Plattform ist allerdings spektakulärer als der betongraue Liftschacht, so viel steht fest. Ein bisschen schwindelfrei sollte man vielleicht auch sein.

Jetzt wird der Turm verkauft. Die Bank Austria, der 95 Prozent des höchsten Bauwerks Österreichs gehören (wie schon bei der Errichtung vor 50 Jahren der Bank-Austria-Vorgängerin Z-Sparkasse; die restlichen fünf Prozent hält die Brau AG), will sich von dem Turm trennen. Es gebe bereits Interessenten.

Der Turm verkauft? Unser Donauturm? Viele Wienerinnen und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige