Fragen Sie Madame Tati

Schöne Sachen: Eine Bühnenbildnerin hat in der Josefstadt ein Geschäft eröffnet

Stadtleben | Geschäftsbericht: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 08/15 vom 18.02.2015

Nur kurz vorbeischauen sollte man nicht wollen. Im Tati, das kürzlich mitten in der Josefstadt eröffnete, bleibt man hängen. Das liegt einerseits an der reizenden Inhaberin Katharina Polheim und andererseits an den vielen schönen Dingen, die die Bühnenbildnerin in ihrem neuen Geschäft versammelt hat: Vintage-Möbel und Lampen, kuriose Objekte wie der original Sixties-Nüsschenspender "Erdnussmännle" von WMF, historische Filmplakate, Seifen aus Frankreich und Delikatessen - Olivenöl und -pasten, eingelegte Mini-Oliven - aus Italien.

Frau Polheim sammelt halt gerne, schaut sich auf Flohmärkten und im Internet um und kuratierte auf diese Weise ihren Shop ein bisschen so, wie wenn sie für ihre Theaterarbeit ein Stück auszustatten hätte. Ein Stück, das vor allem in den 1960er-Jahren spielt, weshalb auch Jacques Tati, der französische Slapstick-Filmer aus der Zeit ("Die Ferien des Monsieur Hulot") Inspiration für den Namen des Geschäfts war.

Handwerklich begabt, hat Polheim eine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige