Film Neu im Kino

Superseicht in Berlin: "Traumfrauen"

Lexikon | Sabina Zeithammer | aus FALTER 08/15 vom 18.02.2015

Die Schwestern Leni und Hannah haben Männerprobleme. Während die eine gerade verlassen wurde, kämpft die andere um die Aufmerksamkeit eines Machos. Ihrer Mutter Margaux geht es ähnlich: Nach 35 Ehejahren vergnügt ihr Mann sich mit einer Jüngeren. Nur ihre gemeinsame Freundin Vivienne ist entspannt. Sie will nichts als Spaß und hat gegen Liebeskummer ein Rezept: Schlaf mit vielen anderen Männern. Anika Decker, die Autorin von "Keinohrhasen", legt mit "Traumfrauen" ihr Regiedebüt vor. Die Berliner Liebeskomödie, die vier Beziehungsgeschichten vereint, treibt an der Oberfläche wie die Proseccokorken in der Badewanne: Abgesehen von einigen witzigen Statements und treffenden Beobachtungen im weiten Feld der Liebe verkommen ihre Figuren zu Schablonen am Rande des Nervenzusammenbruchs, unter denen die männliche Hauptperson noch die realistischste ist.

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige