Beisl Der steirische Gourmet

Kein Haar in der Vanillesuppe

Steiermark | Bistrokritik: Günter Eichberger | aus FALTER 09/15 vom 25.02.2015

Ein Ort von unaufdringlicher Eleganz. An den roten Wänden großformatige Schwarzweißfotos von fröhlich feiernden und anmutig rauchenden Menschen in französischen Lokalen. So war das einmal, als der Gesundheitswahn noch nicht die Lebensfreude überlagert hat. Im René & Co allerdings muss draußen vor der Tür gepafft werden.

Wir sind hier in einem Konzept-Lokal, ambitioniert und stilvoll. Ein Teil der Geschäftsräume des Einrichtungshauses Steinwender ist in ein Bistro verwandelt worden. Aufgekocht wird von den Lafer-Schülern Tobias Schwarz und Thomas Durlacher, mit stark französischem Akzent. Es fällt schwer, ein Haar in der Suppe zu finden. Allenfalls ist die Lachsschaumsuppe (€ 5,50) allzu vanillig. Die Tagliatelle mit Miesmuscheln (€ 12,-) betören mit einer deliziösen Krustentiersauce. Wer René Müllers gebundene Fischsuppe (€ 14,50) schon im "Müller" mochte, wird sie auch hier nicht zurückgehen lassen.

Das Rote-Rüben-Risotto (€ 10,50) ist betont körnig. Ein kleines, zartes Wunder der geschmorte Kalbsrücken (€ 24,-). Man hätte gerne mehr davon. Auch von der hinreißenden Lavendel-Crème-brûlée. Eine Entdeckung ist der leicht strohige Little St. James Basket (das Achtel € 4,30).

Resümee

Vis-à-vis ist das Casino. Wer Glück im Spiel hat, leistet sich vielleicht noch ein paar Gänge. Das Lokal ist in jedem Fall ein Hauptgewinn für Graz.

René & Co

Landhausgasse 7, 8010 Graz, Tel. 0316/20 74 78, Di-Sa 9-2 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige