Ein Haus für Mr. Turner

Die Kunst der Vermittlung: Warum der große US-Dokumentarist Frederick Wiseman einen Film über die National Gallery drehte

Feuilleton | Guide: Michael Pekler | aus FALTER 09/15 vom 25.02.2015

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Frederick Wiseman einen Film über ein Museum gedreht hat, sondern allein der zweiten großen Leidenschaft des US-Dokumentaristen zu verdanken: dem Wintersport. Er sei zum Skifahren in der Schweiz gewesen, berichtet der mittlerweile 85-Jährige, als ihn eine Mitarbeiterin der National Gallery angesprochen, sich als Bewunderin seiner Filme deklariert und ihn nach London eingeladen habe, damit er sich ihre Arbeitsstätte ansehen könne.

Ein Film über eines der bedeutenden Museen der Welt müsse doch interessant für ihn sein und würde gut zu seinen bisherigen Arbeiten über Kulturinstitutionen passen. Also folgte er der Einladung, holte die Erlaubnis zum Drehen ein und verbrachte die folgenden Monate mit der Arbeit an seinem 43. Film. Einen Film über einen Ort, an dem er auch Ski fahren könne, habe er mit "Aspen" ja schließlich schon gemacht, so Wiseman.

Dass ein Museumsbesuch ausgerechnet bei Wiseman, der mit seinen Beobachtungen öffentlicher


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige