Film Neu im Kino

Zwischen zwei (Arbeits-)Welten: "China Reverse"

Lexikon | Sabina Zeithammer | aus FALTER 09/15 vom 25.02.2015

In den 1980er-Jahren war Europa für unzählige Chinesen das Gelobte Land. Aus bitterarmen Verhältnissen brachen sie in eine ungewisse Zukunft auf. "China Reverse", das Debüt der österreichischen Filmemacherin Judith Benedikt, porträtiert drei in Österreich lebende Auslandschinesen: die unermüdlich arbeitende Hu Jinzhu, die ihren Kindern eine bessere Zukunft ermöglichen will, die selbstbewusste Xie Feiru, die sich als Präsidentin des chinesischen Frauenvereins für Integration engagiert, und Shan Jiaqian, der eine Fast-Food-Kette aufbaute und vom Geldverdienen besessen scheint.

Benedikt ist eine vielschichtige, ebenso ernsthafte wie humorvolle Doku gelungen, die nicht nur die Erinnerungen und Mentalität der Protagonisten, ihre Lebensphilosophien und Geschäftsideen herausarbeitet, sondern auch mit spielfilmreifen Szenen aufwartet, deren Stimmung sich in den Texten des chinesischen Soundtracks widerspiegelt. Zusätzlich ermöglicht der Film einen Einblick in das moderne China, in dessen neureichen Bevölkerungsschichten die "österreichische Lebensart" rasend gut ankommt: Heute richten sich die Hoffnungen Europas nach China aus.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Top)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige