7 Sachen, die Sie über DAS TIERQUARTIER WIEN eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 10/15 vom 04.03.2015

Am 4. März eröffnet das TierQuarTier in der Donaustadt. Was ist das?

Die Anlage beim Hirschstettner Teich wird ein vorübergehendes Heim für bis zu 450 verlassene, ausgesetzte und entlaufene Hunde, Katzen und Kleintiere.

Quanto costa?

15 Millionen Euro. Die Stadt Wien übernimmt zehn Millionen, den Rest sollen private Spender besorgen. Ich mag meine Katze nicht mehr.

Ab wann kann ich sie da hinbringen?

Gar nicht. Die private Abgabe von Tieren ist aber weiterhin beim Tierschutzhaus in Vösendorf möglich.

Ich will einen Hund. Was muss ich tun?

Auf www.tierquartier.at kann man ich die Rasse aussuchen, einen Fragebogen ausfüllen und Beratungstermine vereinbaren. Nach einem Kennenlernen kann man das Tier dann übernehmen -wenn man einen Lichtbildausweis mithat. Bürokratierisch.

Und das Quartier ist tierfreundlich?

Ziemlich. Immerhin hat jeder Hund 15 Quadratmeter Platz, die Katzenkäfige werden alle sechs Minuten durchgelüftet, und als Draufgabe gibt's eine Luxus-Fußbodenheizung für alle!

Was passiert mit dem alten Tierschutzhaus im Wiener Süden?

Dieses Heim gehört nicht der Stadt, sondern dem Wiener Tierschutzverein. Es soll weiterhin bestehen bleiben, wird aber wahrscheinlich auf ein neues Grundstück übersiedeln.

Ich finde das gut.

Schön. Tierliebhaber können Patenschaften für einzelne Tiere übernehmen und mit ihnen spielen und spazieren gehen. Stille Unterstützer mögen das eingerichtete Spendenkonto schnurren lassen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige