Beisl Der steirische Gourmet

Sexualisierte Dschungelmalerei

Steiermark | CAFÉ-BAR-TEST: GÜNTER EICHBERGER | aus FALTER 10/15 vom 04.03.2015

Das Promenade war eine durch seine ruhige Atmosphäre ausgezeichnete Institution. Mit der Ruhe ist es nun vorbei: Das expansive aiola-Pärchen Schwarz hat den Charakter des Lokals von Grund auf geändert.

Jetzt herrscht abends eine leicht angestrengte Partystimmung. Die entsprechend nachdrückliche Musik zwischen Funk und Soul switcht durch die Jahrzehnte und pendelt sich mit dezenten Remixes in den 70ern ein. Die Wände mit ihrer sexualisierten Dschungelmalerei scheinen darauf abgestimmt.

Die Küche setzt hauptsächlich auf Kleinigkeiten, die man nicht unbedingt als Tapas bezeichnen müsste. Der Oktopussalat ( € 5,90) ist mehr ein Erdäpfelsalat mit überraschenden Beigaben, der Garnelen-Chili-Salat ist für € 6,90 ärgerlich klein geraten. Ganz wunderbar abgeschmeckt die Garnelen-Hühnersuppe ( € 6,90) mit Kokos, Zitronengras und Ingwer. Der Schafkäse im Prosciuttomantel ( € 9,50) ist lauwarm. Auf das Ciabatta, in dem das saftige kleine Steak vom Jungrind (€ 13,50) steckt, ließe sich verzichten.

Die Cocktails haben eingedeutschte Namen, vor allem die "Weiße Dame" (€ 8,50) hat es in sich.

Resümee: Wer das Promenade von früher vermisst, muss zu Frühwirth &Sperl gehen. Bei unserem Besuch ist die nicht wiederzuerkennende Café-Bar jedenfalls brechend voll. Schwer zu sagen, ob aus anfänglicher Neugier oder weil das neue Konzept voll einschlägt. F

Promenade Erzherzog-Johann-Allee 1, Tel. 0316/81 38 40, Mo-Do 9-1, Fr-Sa 9-2, So 9-24 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige