DAS BIN DOCH NICHT ICH

Die Kolumnistin und Romanautorin Doris Knecht wird geliebt und gehasst. Jeder meint "die Knecht" zu kennen. Was für ein Irrtum!

Feuilleton | PORTRÄT: SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 10/15 vom 04.03.2015


Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Wäre es nicht besser, Doris Knecht würde dieses Porträt selbst schreiben? Sie könnte das. In ihrem schnoddrigen Ton würde sich das ungefähr so lesen: „Ich fühle mich viel jünger, als ich bin, und das ist so deppert. Ich habe immer das Gefühl, ich verhalte mich falsch. Auch beim Kolumnenschreiben denke ich mir oft: Das ist zu flapsig für mein Alter. Aber ich fühle mich halt nicht älter.“

Freilich würde selbst eine freche Person wie Knecht nicht auf die Idee kommen, ein großes Selbstporträt zu verfassen. Schon gar nicht für die Zeitung, der sie seit Beginn ihrer Schreibkarriere verbunden ist und der sie versprochen hat, noch aus dem Altersheim heraus Kolumnen zu schicken.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige