7 Sachen, die Sie über MERCER eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 11/15 vom 11.03.2015

Mercer? Dieser Name kommt mir irgendwie bekannt vor.

Ja, von der Mercer-Studie. Das ist jene Erhebung, die Wien regelmäßig zur lebenswertesten Stadt des Universums kürt. So auch diesmal, im Jahr 2015.

Und was war da ausschlaggebend?

Vor allem schöne Wohnungen, das tolle Kulturangebot, die Restaurants und internationalen Schulen. Mercer stellt ja vor allem fest, wie wohl sich zugewanderte hochqualifizierte Arbeitskräfte in einer Stadt fühlen. Wien erreichte die höchste Lebensqualität vor Zürich und Auckland in Neuseeland.

Was macht Mercer sonst noch?

Es ist eigentlich ein Personalberatungsunternehmen mit 180 Niederlassungen, auch in Österreich.

Und wie genau wird die Lebensqualität in Städten gemessen?

Es gibt für jede Stadt 30 Kriterien, und bewertet wird aus Sicht von Mitarbeitern, die von ihren Firmen ins Ausland entsandt worden sind. Deswegen führt diese Studie Mercer als Personalberatungsunternehmen durch.

Wie reagiert die Wiener Rathauspolitik darauf?

In schöner Regelmäßigkeit wird in Wien der prestigereiche Mercer-Spitzenplatz gefeiert. SPÖ-Bürgermeister Häupl fühlt sich darin bestätigt, eine "pulsierende, lebenswerte und sozial gerechte Metropole" zu regieren.

Und Kritik gibt's gar nicht?

Doch, und wenig überraschend kommt sie von der Wiener Opposition. Die Rathaus-ÖVP spricht von einer "Manager-Studie". Sie frage vor allem danach, wie gut sich die reichen Leute in Wien fühlen. Schaut man sich die Erhebungsmethoden an, ist die Kritik nicht ganz von der Hand zu weisen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige