Kolumne Außenpolitik

Der US-Vorwahlkampf und Hillary Clintons Mail-Skandal

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 11/15 vom 11.03.2015

Noch gibt es keine erklärte demokratische Kandidatur für die Nachfolge Barack Obamas 2016. Auf republikanischer Seite drängen sich schon die Bewerber. Die Demokraten setzen bisher auf eine einzige starke Karte: Hillary Clinton. Sie ist eine Hoffnung für das linksliberale Amerika und ein rotes Tuch für die Konservativen. Sie bringt gute politische Voraussetzungen mit und riskante persönliche Schwächen, die von ihren Gegnern gerade wieder ausgeschlachtet werden.

Ende Februar pilgerten die republikanischen Bewerber nach National Harbor in Maryland zur Conservative Political Action Conference und überboten sich dort an Bekenntnissen gegen Abtreibung, Gesundheitsund Schulreform, Legalisierung von Migranten - und gegen Hillary Clinton. Diese hätte leider nicht persönlich kommen können, spottete ein Redner, weil keine ausländische Regierung das Flugticket und das Hunderttausend-Dollar-Honorar zahlen wollte.

Spenden fremder Staaten für die Clinton-Stiftung, die karitative Einrichtungen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige