Kolumne Außenpolitik

Noch kann ein neues atomares Wettrüsten verhindert werden!


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 12/15 vom 18.03.2015

Der Atomdeal mit dem Iran, den die Regierung Obama so hartnäckig verfolgt, ist die bisher konsequenteste Abkehr der USA von der Außenpolitik unter George W. Bush. Die US-Supermacht setzt ihren Willen nicht unter Einsatz ihrer militärischen Überlegenheit durch, sondern über wirtschaftlichen Druck, abgestimmt mit Europa und Russland.

Dass die Islamische Republik sich wirtschaftlich erholen wird, wenn die Sanktionen fallen, kalkulieren die Strategen im Weißen Haus dabei mit ein. Die Zeiten sind vorbei, in denen man in Washington glauben konnte, ein erfolgreicher Militärschlag wird zum Regimewechsel und der dauerhaften prowestlichen Orientierung eines regionalen Players führen.

Ob die Verhandlungen in Genf Ende März tatsächlich erfolgreich sein werden, wird erst im allerletzten Augenblick feststehen. Sowohl die iranische Führung als auch die amerikanische Administration wollen zeigen, wie hart man gerungen hat. Aber offensichtlich ist Teheran zu internationalen Kontrollmaßnahmen bereit,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige