Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 12/15 vom 18.03.2015

Pop

Will Butler: Policy

Nach zehn Jahren Arcade Fire, die mit anrührenden Indiehymnen begannen und zu Stadionrock führten, nimmt sich Will Butler, Multiinstrumentalist und kleiner Bruder von Bandchef Win Butler, eine Auszeit. Solo legt er die Platte vor, die Arcade Fire nie machen werden: sprunghaft, uneinheitlich, aber wegen der fehlenden Verpflichtung zum Meisterwerk auch komplett unverkrampft. Die Hits sind der Rock-'n'-Roll-Feger "Take My Side" und "Witness", in dem Butler das System Phil-Spector-Girlgroup gut nachahmt. (Merge) SF

Jazz

Kevin Mahogany: The Vienna Affair

Der US-Bariton-Crooner punktet seit Jahrzehnten als Interpret von Standards, etwa mit einem besonders gelungenen Johnny-Hartman-Tribute. Hier setzt er erstmals auf eigene Songs, die direkt, humorvoll ("blocked on facebook") und sympathisch rüberkommen. Sogar die Scat-Ausflüge sind klasse. Wien ist Aufnahmeort und Wohnsitz der patenten Backingband. Platz für einen Walzer gibt es, aber generell herrscht amerikanische Klassik vor. Eine kleine Legende in großer Form. (Cracked Anegg) DMK

Live: 18. und 19.3., Jazzland

Klassik

Quatuor Hermès: Dutilleux, Verdi, Bizet

Die jungen Musiker des Quatuor Hermès gehören mittlerweile zu den besten ihrer Zunft. Nach zwei mit Musik von Haydn, Beethoven und Schumann noch ganz klassisch angelegten Alben bietet dieser Mitschnitt eines Ende 2014 gespielten Konzerts in der Schweiz nun etwas ganz anderes, neben Kammermusik von Verdi und Bizet steht Dutilleuxs originelles Streichquartett "Ainsi la nuit" auf dem Programm. Keine leichte Kost, dafür fabelhaft musiziert und deshalb unbedingt eine Entdeckung wert. (bmn audiophil) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige