Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Festpenis

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 12/15 vom 18.03.2015

Falls wer letzten Sonntag in der Stadt Komaki in Japan war, hat's erlebt. Das alljährliche Honen-Fest wurde gefeiert, eine Veranstaltung der Shinto-Religion, in der der Fruchtbarkeit gehuldigt wird. Zierliche Damen laufen dort mit fetten Phallen aus Holz herum, die die sparlierstehenden Männer berühren müssen, damit die Familienplanung funktioniert. Sie nicht zu berühren gilt übrigens nicht als offiziell anerkannte Verhütung. Zur Erfrischung fürs staunende Volk gibt es auf der Party ordentlich Reiswein und Süßigkeiten in Penisform, mal eine ganz angenehme Abwechslung zu den ewigen Gummibärchen. In dem Zusammenhang braucht man den Kindern gar nicht erst mit den Bienchen und den Blümchen daherzukommen, die kriegen gleich mit, wo die Bartl den Penis abholt.

Apropos, absoluter Höhepunkt des Festes ist das rituelle Herumtragen eines 250 Kilogramm schweren Penis aus Zedernholz, quasi statt der Erntedank-Monstranz bei uns, mit dem man die Götter um ein fruchtbares Jahr bittet. Ein beängstigendes Teil übrigens, vor allem wenn man sich das passende weibliche Pendant dazu vorstellt. Bistu.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige