Wir wollen eine ec te Steuerreform!

Fünf Expertinnen und Experten skizzieren, welches Steuersystem sie sich für Österreich wünschen

Politik | Einführung: Joseph Gepp | aus FALTER 12/15 vom 18.03.2015

Jetzt ist sie also da, die vieldiskutierte Steuerreform. Die SPÖ-ÖVP-Regierung hat etwas liefern müssen, alles andere wäre undenkbar gewesen. Zu vollmundig hatte man zuvor erklärt, ein Scheitern der Steuerreform würde einem Scheitern der Regierung gleichkommen. Also traten Donnerstagnacht SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und sein ÖVP-Vize Reinhold Mitterlehner vor die Fernsehkameras und lieferten - wenn auch mit Lücken.

Zur Erinnerung: Den kleinen Verdienern sollte mehr von ihrem Gehalt in der Geldbörse bleiben, das propagiert vor allem die SPÖ seit Monaten. Dazu sollen, betont die ÖVP, auch die Familien und die Wirtschaft entlastet werden. Für all das brauchte die Regierung rund fünf Milliarden Euro.

Woher sollte dieses Geld ohne neue Schulden kommen? Darüber wurde seit Monaten verhandelt. Die Frage der sogenannten "Gegenfinanzierung" war der Streitpunkt bei den Koalitionspartnern. Die SPÖ forderte vehement Vermögenssteuern, etwa für Millionäre und Erben. Die ÖVP wollte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige