Mehr davon: Die gute Wurst

Stadtleben | aus FALTER 13/15 vom 25.03.2015

Viel zu lange war sie geächtet. Viel zu lange zu Unrecht als billige Resteverwertung und Gammelfleisch-Entsorgung verschrien. Viel zu lange setzte man sich nicht mit den unterschiedlichen Wurst-Kulturen auseinander (der polnischen etwa, aus der Beskiden, Klobasse und Kabanossi entstammen, der kroatischen, deutschen und italienischen). Viel zu lange aß man sie maximal am Würstelstand, wo die Ware halt von drei Großfleischereien stammt. Aber die Wurst-Renaissance ist nicht aufzuhalten. Die Beispiele:

Schank zum Reichsapfel Eröffnete Anfang vorigen Jahres als moderne Interpretation eines Stadtheurigen, Wurst ist hier ein zentrales Thema, und zwar sowohl kalt als auch warm. Die geselchten Hauswürste und die gekochten Selchkrainer stammen aus Kärnten und Niederösterreich und sind großartig. 2., Karmeliterpl. 3, Tel. 01/212 25 79, Mo-Sa 16-24 Uhr, www.zumreichsapfel.at

Brauwerk Das jüngste Craft-Beer-Lokal der Ottakringer Brauerei eröffnet demnächst. Das kulinarische Grundthema wird


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige