Doris Knecht Selbstversuch

Das Gedächtnis ist übrigens eine Scheibe

Falter & Meinung | aus FALTER 13/15 vom 25.03.2015

First World Problems. Das Problem mit Lesungen in der alten Heimat: Danach kommen viele Menschen auf einen zu, strahlen einen an und erwarten, dass man sie erkennt. Aber man erkennt sie nicht, und es liegt nicht daran, dass man ohne Brille nichts mehr Nahes sieht. Man erkennt sie auch nicht, wenn sie einen Schritt zurücktreten. Oder man erkennt, dass man sie kennt, etwas in ihren Gesichtern ist vertraut, löst in den Untiefen der Erinnerungszentrale eine Reaktion aus, bewirkt eine Beunruhigung, die sich radikal potenziert, während man nicht und nicht draufkommt, woher. War man mit der in der Jungschar? In der Schule? Wohnte die mal im Nebenhaus? Oder ist das ein Cousin, um Gottes willen, es ist vielleicht ein Cousin! Ratter, ratter. Lächeln! Ein unvorstellbarer Stress, dieser Versuch, noch rechtzeitig auf Name und Bekanntschaftsverhältnis zu kommen, bis die strahlende Person - langsaaaaam! Lass dir Zeit!! - bis auf Ansprechbasis an einen herangekommen ist. Ja, hallo! Du hier!

Der Umstand,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige