Phettbergs Predigtdienst

Als der Mond die Sonne querte

Falter & Meinung | aus FALTER 13/15 vom 25.03.2015

Als im August 1999 die letzte Sonnenfinsternis war, und zwar eine voll perfekte Sonnenfinsternis, wusste ich genau, warum es nur zu Neumond eine Sonnenfinsternis geben kann. Nun hab ich wieder alles vergessen und kann nicht mehr genau formulieren, wie das rein technisch funktioniert zwischen Sonne und Mond. Heute ist eh nur eine partielle Sonnenfinsternis.

Als die Sonne vom Schatten des Mondes dünkler wurde, hörten die frechen Tauben am Pintplatz auf zu betteln. So erschrocken waren sie. Und auch ich fühlte richtig, wie es kühler wurde. Eigentlich ängstigte ich mich auch ein bissl seelisch, wie alle Vögel. In der Not der Sonnenverfinsterung fühlte ich intuitiv, dass wir alle näher zusammenrückten. Weil die Tauben auf jedes Bröcklein happig wären, das ich fallenlasse, jetzt aber während der Verfinsterung sich alle verkrochen hatten, war ich plötzlich taubenlos allein am Pintplatz, und sie gingen mir ab in dieser Verfinsterungszeit. Als die Sonne das letzte Mal 1999 durch den Schatten des Mondes verdeckt wurde, erfuhren wir schon damals, dass wir auf die nächste Sonnenfinsternis bis 2015 warten müssten. Tiere, Pflanzen usw. erreichen solche Naturereignisse aber ohne Warnsignale?

Als in der dritten, vierten Klasse der Retzer Hauptschule ebenfalls eine Sonnenfinsternis stattgefunden hatte, mussten wir als Hausübung daheim Glasplatten verrußen. Dies fiel mir ein, als ich die ersten Leute mit Lichtschutzbrillen über den Pintplatz gehen sah. Und plötzlich fiel mir wieder ein, wie der Naturkundelehrer meiner Hauptschule geheißen hatte: Rudolf Eichhorn -verrußt und Rudolf. So macht das das Hirn, sich etwas zu merken! Ein circa 20-jähriger Jüngling hatte die neueste Frisur, und zwar, wo deine Haare bis hinauf ganz flach fest abgeschert werden, aber du siehst, es wächst was. Und ich hatte plötzlich den Mut, ihn zu bitten, mich auch einen Blick durch die Sonnenschutzbrille machen zu lassen, und ich sah in der Tat, wie der Mond die Sonne querte.

Die gescherten Haare meiner Kindheit waren auch plötzlich wieder da. Und nun find ich sie sexy. Damals hörte ich von den langhaarigen Beatles und wagte den Retzer Friseurmeister zu bitten, mir ebenfalls ein "Packl" bis zum Hemdkragen zu belassen.

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige