Wie gedruckt

Pressekolumne

Medien | BARBARA TÓTH | aus FALTER 13/15 vom 25.03.2015

Was geben wir auf das Cover? Diese Frage lieben Chefredakteure. Hier können sie sich austoben, ihre Kreativität und ihren Mut für Unkonventionelles beweisen. Das Spiegel-Cover dieser Woche zeigt, rechtzeitig zum ersten offiziellen Staatsbesuch des griechischen Premiers Alexis Tsipras in Berlin, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, hineinkopiert in ein historisches Foto von Wehrmachtsoffizieren vor der Akropolis im Jahr 1941. "The German Übermacht" heißt die Schlagzeile dazu.

"Natürlich ist der Vergleich mit Hitlers 'Drittem Reich' unsinnig, aber ist es berechtigt, Deutschland als egoistischen europäischen Hegemon zu bezeichnen?", schreibt die Redaktion in ihrer "Hausmitteilung" ein paar Seiten weiter kleinlaut dazu.

Tja, wenn so knallige Titel im Kleingedruckten auf der nächsten Seite relativiert werden müssen, erkennt wirklich jede Leserin, welche Absicht die Chefredaktion diesmal hatte: die der billigen Provokation. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige