Kunst Kritiken

Filmschnipsel, auf die Leinwand gebannt

Lexikon | NS | aus FALTER 14/15 vom 01.04.2015

Wer Carola Dertnig kennt, wird in der Galerie Andreas Huber zunächst stutzen: von der Performance nun zur Malerei? Es handelt sich jedoch nicht einfach um Gemälde der Akademieprofessorin. Sie verarbeitet dafür vielmehr Material, das der Experimentalfilmer Ernst Schmidt jr. einst selbst übermalt hat. Dertnig hat diese Filmstreifenreste wiederum farblich verändert und mittels Fototransferdruck auf Leinwände übertragen. Der Ausstellungstitel "... at least I did not rob a bank ..." verweist ironisch auf die Aneignung. Spannender als die ornamentalen Bilder sind Anfang und Ende der Schau, nämlich der Auftakt mit dem direkt auf die Wand übertragenen Filmstreifen und der Seidendruck, der die Ausstellung mit Jeanne Moreaus Mund beschließt.

Galerie Andreas Huber; bis 23.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige